Wir sind rund um die Uhr für Sie da!

In lebensbedrohlichen Notfällen wählen Sie unbedingt

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Zahnärztlicher Notdienst

01805 986700 (gebührenpflichtig)

Notaufnahme in Bochum-Mitte

Augusta-Kranken-Anstalt Bochum
Bergstraße 26
44791 Bochum
Telefon 0234 517-0
Öffnungszeiten
00:00 - 24:00 Uhr

Notaufnahme in Hattingen

Evangelisches Krankenhaus Hattingen
Bredenscheider Str. 54
45525 Hattingen
Telefon 02324 502-0
Öffnungszeiten
00:00 - 24:00 Uhr


Aktuelle Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Es wurden zentrale Informations-Hotlines zum Thema „Neuartiges Coronavirus - COVID-19“ eingerichtet:

  • Für die Stadt Bochum wählen Sie bitte: 0234 / 910-5555
  • Für die Stadt Hattingen wählen Sie bitte die Hotline des EN-Kreises: 02333 / 403-1449

Wir möchten Sie bitten, sich bei allgemeinen Fragen zum Thema an diese Hotline zu wenden.

Leitfaden für Patienten und Besucher aufgrund des Coronavirus (COVID-19)

Klinik für Frauenheilkunde

Beckenbodensprechstunde

Diagnostik und Beratung bei Inkontinenzproblemen und Senkungsbeschwerden

Der Beckenboden hat viele verschiedene Funktionen, die durch ein abgestimmtes Zusammenspiel von Muskeln, Nerven und Organen gewährleistet werden. Bundesweit leiden 8 Millionen Menschen unter einer Beckenbodenschwäche, anatomisch bedingt sind dreiviertel davon Frauen. Obwohl es eine Vielzahl therapeutischer Möglichkeiten gibt, werden Symptome wie Inkontinenz oft lange überspielt, da sie immer noch zu den Tabuthemen unserer Gesellschaft gehören.

Leider ist die Beckenbodenanatomie so komplex, dass die Behebung eines Symptoms oft ein bisher verstecktes Symptom zum Vorschein bringt. Deswegen verfolgen wir einen ganzheitlichen interdisziplinären Ansatz.

Als Ursachen der Beckenbodenschwäche gelten Bindegewebsschwäche, Gewebe-Überdehnung durch Geburten, schwere körperliche Arbeit, chronischer Husten und ungesunder Lebensstil (Rauchen Übergewicht).

Folgen der Beckenbodenschwäche können sein:

  • Senkungszustände mit Fremdkörpergefühl
  • Blasenbeschwerden (Harnverhalt bis Harninkontinenz)
  • Darmentleerungsstörungen (Verstopfung bis unfreiwilliger Abgang von Luft/Stuhl).
Beckenbodentraining

Eine gezielte Anamnese bestimmt die Diagnostik.

Gynäkologische Untersuchung
Kontraktilität des Beckenbodens, neurologischer Status und Lageveränderungen der Genitalorgane werden beurteilt, ergänzt durch einen Ultraschall, der Mobilität und Verschlussmechanismus der Harnröhre zeigt.

Urodynamik
Bei der Blasenfunktionstestung werden die Drücke in Blase und Harnröhre in Ruhe und bei Belastung gemessen.

Urethrocystoskopie
Sie bringt Klarheit über Erkrankungen der Blasen- oder Harnröhrenschleimhaut.

Proktologische Untersuchung
Eine Darmspiegelung deckt Reizungen der inneren Darmwand auf. Durch eine Defäkografie wird geprüft, ob die Passage des Stuhlganges behindert ist.

Neurologische Untersuchung
Nervenleitmessung oder eine Nadelableitung aus einem Muskel, ergänzt durch moderne radiologische Verfahren geben Aufschluß über die verschiedenen Nervensysteme, die für den Beckenboden wichtig sind.

Miktionsprotokoll
Urodynamik

Bevor eine Operation in Betracht kommt, sollten alle konservativen Therapieverfahren Anwendung finden. Dazu zählen:

Physiotherapie mit Biofeedback, Elektrostimulation, Beckenbodenschulung und –wahrnehmung, Rüttelplattentherapie, Osteopathie und/oder klassische Massagen Psychosomatische Therapie, da das körperliche Leiden es psychische Auswirkungen haben kann und/oder psychisch bedingt sein kann.

Ernährungsmedizin, da sowohl Über- wie auch Untergewicht negativ für den Beckenboden ist.

Medikamentöse Behandlung, die stets durch das Führen eines Miktionstagebuches zur Wahrnehmungsschulung begleitet werden sollte.

Pessartherapie, da sie bei Senkungsbeschwerden eine wirkungsvolle Alternative zur Operation darstellt.

Haben die konservativen Behandlungsmethoden nicht den gewünschten Erfolg, kommt eine operative Korrektur der gestörten Funktion oder eine operative Rekonstruktion des Beckenbodens in Betracht. Hierbei arbeiten wir eng mit der proktologischen und urologischen Klinik zusammen.

Für jede Patientin entwickeln wir in unserer wöchentlichen interdisziplinären Fallbesprechung ein individuelles Therapiekonzept.

Therapieoption Pessartherapie
Beckenbodenkonferenz

Für Terminvereinbarungen und Fragen sind wir gerne für Sie da.

Beckenbodensprechstunde

Termine vereinbaren Sie bitte telefonisch montags bis donnerstags zwischen 08.00 Uhr und 15.30 Uhr, freitags zwischen 08.00 Uhr und 14.30 Uhr.

Telefon 0234 517-2722
Telefax 0234 517-2703
gyn-bochum@augusta-kliniken.de

Startseite
Patienten & Besucher
Klinikstandorte
Zentren
Experten finden