Wir sind rund um die Uhr für Sie da!

In lebensbedrohlichen Notfällen wählen Sie unbedingt

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Zahnärztlicher Notdienst

01805 986700 (gebührenpflichtig)

Notaufnahme in Bochum-Mitte

Augusta-Kranken-Anstalt Bochum
Bergstraße 26
44791 Bochum
Telefon 0234 517-0
Öffnungszeiten
00:00 - 24:00 Uhr

Notaufnahme in Hattingen

Evangelisches Krankenhaus Hattingen
Bredenscheider Str. 54
45525 Hattingen
Telefon 02324 502-0
Öffnungszeiten
00:00 - 24:00 Uhr


Aktuelle Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Es wurden zentrale Informations-Hotlines zum Thema „Neuartiges Coronavirus - COVID-19“ eingerichtet:

  • Für die Stadt Bochum wählen Sie bitte: 0234 / 910-5555
  • Für die Stadt Hattingen wählen Sie bitte die Hotline des EN-Kreises: 02333 / 403-1449

Wir möchten Sie bitten, sich bei allgemeinen Fragen zum Thema an diese Hotline zu wenden.

Wir haben Ihnen hier alle Informationen zur aktuellen Besuchsregelung in den Augusta Kliniken zusammengestellt.

Klinik für Frauenheilkunde

Dysplasie-Sprechstunde

Diese Sprechstunde richtet sich an Frauen mit entzündlichen Erkrankungen, Zellveränderungen (Dysplasien), unklaren Hautveränderungen (Effloreszenzen) oder Schmerzen (Vulvodynie/Vestibulodynie) des/der

  • Gebärmutterhalses (Cervix)
  • Scheide (Vagina)

Bei Ihnen ist bei der Vorsorgeuntersuchung ein auffälliger oder kontrollbedürftiger Befund festgestellt worden? Man weiß, dass es Vorstufen von Zellveränderungen am Muttermund bzw. im Schambereich gibt, aus denen sich unter Umständen bösartige Zellen entwickeln können. Die Vorstufen werden in den meisten Fällen durch eine Infektion mit dem Humanen Papilloma Virus (HPV) verursacht. Diese Infektion hat für sich genommen keinerlei Krankheitswert. Sie heilt bei den meisten Frauen durch die eigene Immunabwehr oft innerhalb eines Jahres folgenlos aus. Im Rahmen einer solchen Infektion kann es aber zu einem auffälligen Krebsabstrich vom Gebärmutterhalskanal (sog. PAP-Abstrich) kommen, bei einigen wenigen Betroffenen kann sich daraus Gebärmutterhalskrebs entwickeln. Die meisten Fälle leicht- oder mittelgradiger Veränderungen bilden sich von selbst zurück, so dass nach genauer Diagnostik auf eine Operation verzichtet werden kann. Im Falle höhergradiger Veränderungen ist allerdings eine Behandlung nötig.

In der Regel erfolgt nach einem ausführlichen Gespräch zusätzlich zur allgemeinen gynäkologischen Untersuchung eine differenzierte Betrachtung des veränderten Bereiches mit einem Lupengerät (Kolposkop) und ggf. die gezielte Entnahme einer Gewebeprobe. Gewebeproben haben den Vorteil, dass hier – anders als beim Zellabstrich aus der Vorsorgeuntersuchung – Zellen im Gewebezusammenhang und nicht nur einzelne Zellen ausgewertet werden können, was sehr viel genauer ist.

Meist erhalten wir das Ergebnis der Gewebeproben innerhalb weniger Tage.

  • V.a. höhergradige Dysplasie wie z.B. Pap IIID2, Pap IVa/b-p/g oder Pap V
  • Unklare oder zweifelhafte Abstrichergebnisse wie z.B. Pap III-g/p/e
  • V.a. leichtgradige Dysplasie mit allerdings positivem HPV-Test
  • Positiver HPV-Test über mehr als 3 Jahre
  • Veränderungen der Schamlippen und der Schamregion
  • Chronische Schmerzen im Bereich der Schamregion und der Scheide (Vestibulodynie)
  • Unklare Hautveränderungen der Schamregion oder Scheide, die eindeutig zugeordnet werden können oder mehrfach erfolglos therapiert wurden

Ein kompetentes Facharzt-Team, das sich für die Dysplasie-Sprechstunde durch zertifizierte Prüfungen qualifiziert hat, berät gerne und ausführlich.

Zur Therapie stehen je nach Ausdehnung, Lokalisation und Schweregrad unterschiedliche operative und konservative Verfahren zur Verfügung.

Neben den operativen Therapieverfahren existieren eine Reihe unterschiedlicher Medikamente, die zur Behandlung von gutartigen oder dysplastischen Zellveränderungen zugelassen sind. So konnten mit dem immunmodulatorischen Wirkstoff Imiquimod (Aldara) für einige Patientinnen Erfolge in der Behandlung von Condylomen sowie von höhergradigen Dysplasien der Schamregion verzeichnet werden.

Für das Krankheitsbild des Lichen sclerosus et atrophicans stehen hoch dosierte Cortisonsalben zu Verfügung. Im Anfangsstadium der Erkrankung kann hiermit ein deutlicher Rückgang der Beschwerden erzielt werden.

Für Terminvereinbarungen und Fragen sind wir gerne für Sie da.

Dysplasie-Sprechstunde

Termine vereinbaren Sie bitte telefonisch montags bis donnerstags zwischen 08.00 Uhr und 15.30 Uhr, freitags zwischen 08.00 Uhr und 14.30 Uhr.

Telefon 0234 517-2747
Telefax 0234 517-2703
frauenklinik@augusta-kliniken.de

Startseite
Patienten & Besucher
Klinikstandorte
Zentren
Experten finden