Wir sind rund um die Uhr für Sie da!

Notaufnahme in Bochum-Mitte

Augusta-Kranken-Anstalt Bochum
Bergstraße 26
44791 Bochum
Telefon 0234 517-2000
Öffnungszeiten
00:00 - 24:00 Uhr
Zentrale Notaufnahme (ZNA)
Kontakt ausschließlich für Ärzte
Telefon 0234 517-2381

Notaufnahme in Hattingen

Evangelisches Krankenhaus Hattingen
Bredenscheider Str. 54
45525 Hattingen
Telefon 02324 502-0
Öffnungszeiten
00:00 - 24:00 Uhr
Zentrale Notaufnahme (ZNA)

In lebensbedrohlichen Notfällen wählen Sie unbedingt

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Zahnärztlicher Notdienst

01805 986700 (gebührenpflichtig)

Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (AINS)

Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (AINS)

Die Kliniken für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (AINS) an den Augusta-Kliniken erbringen mit 45 ärztlichen und 108 pflegerischen Mitarbeitenden ca. 16.000 Narkosen und betreut ca. 1.900 Patienten auf den Intensivstationen pro Jahr.

Rund um die Operation kommen alle modernen anästhesiologischen Verfahren der Allgemeinanästhesie und der Regionalanästhesie zum Einsatz. Zu unseren Hauptaufgaben gehört die Durchführung und Überwachung von Allgemein- und Regionalanästhesien für operative, interventionelle und diagnostische Eingriffe.

Ziel ist die optimale Betreuung des Patienten im perioperativen Verlauf unter Berücksichtigung eventueller Begleiterkrankungen und unter Einhaltung maximaler Sicherheitsstandards. Die Anästhesieabteilung betreut den Patienten vom Zeitpunkt des Aufklärungsgespräches über die Operation bis zur Entlassung aus dem Aufwachraum oder von der Intensivstation.

In der Regel wird am Vortrag der geplanten Operation die Anästhesistin/der Anästhesist im Rahmen des Aufklärungsgesprächs (Prämedikationsvisite) dem Patienten in der Prämedikationsambulanz, nachdem eine organbezogene Untersuchung durchgeführt wurde, das Narkoseverfahren erläutern, welches für die jeweilige Operation am besten geeignet ist. Im Rahmen des Prämedikationsgespräches werden je nach Begleiterkrankungen und bereits vorhandenen Vorbefunden zusätzliche präoperative Untersuchungen angeordnet und etwaige Erfahrungen mit vorherigen Narkosen oder Arzneimittelunverträglichkeiten berücksichtigt. Gleichzeitig ordnet die Anästhesistin/der Anästhesist die Prämedikationsmedikamente für den Abend vor der Operation und den Morgen des Operationstages an.

Grundsätzlich sind zwei Methoden der Anästhesie möglich, nämlich die Vollnarkose, bei der der Patient ohne Bewusstsein ist, und örtliche Betäubungsverfahren, bei denen der Patient in der Regel wach ist.

Bei der Vollnarkose/Allgemeinanästhesie wird durch die Gabe von Medikamenten in die Blutbahn (intravenös) über eine Kunststoffverweilkanüle:

  1. eine Ausschaltung des Bewusstseins erzielt (Narkose),
  2. eine Blockade der Schmerzwahrnehmung erzielt (Analgesie),
  3. eine Blockade der willkürlichen Bewegungsmuskulatur durchgeführt (Relaxation),
  4. eine Abschirmung gegen Stressreize erreicht (vegetative Blockade).

Perioperativ wird die Narkose entweder durch die Weitergabe intravenös verabreichter Narkotika (TIVA) oder durch Kombination mit gasförmigen Narkosemitteln in der Atemluft (Kombinationsnarkose/balancierte Anästhesie) aufrechterhalten. Durch Messung des Narkosegasgehaltes in der Atemluft und der Muskelerschlaffung (Relaxometrie) ist eine präzise Steuerung der Narkosedauer und -tiefe möglich. Zusätzlich kann in besonderen Fällen durch Hirnstrommessungen (pEEG/BIS-Monitoring) die Narkosetiefe kontrolliert werden, sodass Phasen unbemerkter Wachheit (Awareness) oder etwa eine zu tiefe Narkose (Delirentwicklung) vermieden werden. Außerdem kann im Bedarfsfall die zerebrale Sauerstoffversorgung lokal kontinuierlich gemessen werden (INVOS-Methode).

Die während der Allgemeinanästhesie notwendige künstliche Beatmung wird nach Narkoseeinleitung entweder durch einen in die Luftröhre (Intubations-Narkose) platzierten Beatmungsschlauch oder durch eine vor dem Kehlkopfeingang eingelegte Beatmungsmaske (Larynxmaske) durchgeführt. Das jeweilige Vorgehen richtet sich nach den operativen Notwendigkeiten.

Bei der örtlichen Betäubung bleibt der Patient in der Regel wach. Hier wird durch Verabreichung örtlicher Betäubungsmittel (Lokalanästhetika) das Schmerzempfinden und die Bewegungsfähigkeit der jeweils betroffenen Körperregion ausgeschaltet (periphere Regionalanästhesie). So kann z.B. unter sonographischer Kontrolle das Armnervengeflecht in der Achselhöhle (Plexusanästhesie) betäubt werden, sodass der betreffende Arm gefühllos, schlaff und schmerzunempfindlich ist, um Operationen am Unterarm oder an der Hand durchzuführen.

Bei den rückenmarksnahen Anästhesien (Spinalanästhesie/Periduralanästhesie) für Operationen unterhalb des Bauchnabels wird das Betäubungsmittel mit einer Hohlnadel durch Punktion zwischen zwei Wirbelkörpern entweder direkt in den Rückenmarksflüssigkeitsraum (Spinalanästhesie) oder über einen Katheter in den Periduralraum (Periduralanästhesie) verabreicht. Mit der Spinalanästhesie kann eine Betäubung von zwei bis drei Stunden erreicht werden, z.B. bei Eingriffen an der Blase, Prostata oder bei Leistenbrüchen sowie bei der Kaiserschnittoperation.

Bei der Katheterperiduralanästhesie wird die Schmerzausschaltung schon perioperativ im Rahmen einer Kombinationsnarkose verwendet, um dann auch für mehrere Tage postoperativ fortgeführt zu werden, was z.B. bei großen operativen Eingriffen im Bauch- und Brustbereich von Vorteil ist. Ebenso ist es möglich, periphere Nerven mittels Katheterverfahren perioperativ zu blockieren, z.B. für die Schulterchirurgie.

Außerdem kommt die Katheterperiduralanästhesie häufig im Kreißsaal zur Schmerzreduktion bei der Spontangeburt zum Einsatz.

Bei allen Regionalanästhesien kann bei Bedarf ein Beruhigungsmittel verabreicht werden, sodass Bewusstsein und Erinnerung an den Eingriff eingeschränkt werden (Analgosedierung).

Während aller Narkoseverfahren werden der Blutdruck (RR), der Herzschlag (HF/EKG) und der Sauerstoffgehalt des Blutes (SaO2) überwacht. Bei entsprechender Notwendigkeit kann in der Allgemeinanästhesie auch eine Überwachung der Herzfunktion durch Echokardiografie (TEE) und invasive Messung der Herzleistung (PiCCO/PAK) und eine Überwachung der zerebralen Funktion (BIS/INVOS) durchgeführt werden. Die Anästhesistin/der Anästhesist ist während der Narkose immer anwesend.

Nach der Operation werden alle Patienten im Anästhesieaufwachraum überwacht. Dort verbleiben sie bis sie wieder zeitlich und örtlich orientiert sowie kardio-pulmonal stabil sind. Gleichzeitig wird die postoperative Schmerztherapie eingeleitet, die auf der Normalstation weitergeführt wird. Bei großen operativen Eingriffen oder aufgrund vorhandener Begleiterkrankungen der Patienten kann eine Aufnahme bzw. Weiterbetreuung auf der anästhesiologisch geleiteten interdisziplinären Intensivstation erfolgen.

Manche Patienten leiden unter der Disposition postoperativer Übelkeit (PONV). Bei bekannter Anamnese kann durch prophylaktische Maßnahmen diese nahezu vermieden werden. Ziel der modernen Anästhesie ist es, den Patienten sicher, schmerzfrei und mit möglichst geringen Nebenwirkungen durch den operativen Prozess zu begleiten.

Auf der interdisziplinären Intensivstation, die unter anästhesiologischer Leitung steht, werden in Hattingen ca. 730 frisch operierte, intensiv überwachungspflichtige sowie schwer erkrankte Patienten aller medizinischen Abteilungen des Krankenhauses versorgt.

Die Ärzte und Pflegefachkräfte der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (AINS) betreut unsere Patientinnen und Patienten. Wir werden dabei regelmäßige von Kolleginnen und Kollegen anderer Fachdisziplinen unterstützt.

Die Intensivstation ist mit einem Oberarzt und mehreren Assistenzärzten unserer Klinik sowie Rotationsassistenten der internistischen und chirurgischen Klinik besetzt. Der Chefarzt und die zuständigen Oberärzte verfügen über die Zusatzqualifikation „spezielle Intensivmedizin“ und setzen modernste technische Verfahren (TEE, TTE, Lungenultraschall, PiCCO, CVVH) zur Unterstützung der therapeutischen Maßnahmen ein.

Auf unserer Intensivstation haben wir aufgrund unserer hausinternen Fachweiterbildung „Anästhesie und Intensivpflege“ einen hohen Anteil an Fachpflegepersonal.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Psychologen und Psychiatern versuchen wir, besonders die menschlichen Aspekte neben der notwendigen intensivmedizinischen Behandlung zu berücksichtigen. Hierzu gehören selbstverständlich umfangreiche Information und Begleitung der Angehörigen; aufgrund der Ausrichtung des Standortes Hattingen auf den Schwerpunkt der Altersmedizin sind teilweise hochkomplexe ethische Entscheidungen (z.B. entsprechend des Patientenwunsches nach Palliation) zu treffen, bei denen wir nicht nur den Patienten, sondern auch die Angehörigen wahrnehmen wollen: Wir versuchen, den Patienten in den Mittelpunkt unseres Handels zustellen und möchten uns nicht ausschließlich auf eine technische Apparatemedizin beschränken.

An den Augusta-Kranken-Kliniken ist ein Notfalleinsatzfahrzeug (NEF) stationiert. Die organisatorische Leitung wird vom Chefarzt sowie von dem leitenden Notarzt (LNA) der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie wahrgenommen. Simultan zum NEF wird ein Rettungswagen (RTW) alarmiert, der im Idealfall gleichzeitig mit dem Notarzt an der Einsatzstelle eintrifft (Rendezvous-System). Das NEF wird durch Rettungsassistenten sowie Notfallsanitätern besetzt. Ärztlich erfolgt die Besetzung des NEF durch die Kliniken für Anästhesiologie, Chirurgie und Innere Medizin.

Die Augusta-Kranken-Anstalten verfügen über etwa 30 Notärztinnen und Notärzte, die pro Jahr etwa 3000 NEF-Einsätze leisten.

Die Notärzte nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil, welche von den Notarztstandorten sowie vom Kreis ausgerichtet werden.

Kernkompetenzen der Notfallmedizin

Die von uns eingesetzten Notärzte haben alle neben der ausreichenden klinischen Erfahrung die Fachkunde Rettungsdienst. Damit sind sie geschult in den organisatorischen Grundlagen des Rettungsdienstes bis hin zur speziellen Vorgehensweise beim Massenanfall von Verletzten. Die Erkennung und Therapie von lebensbedrohlichen Erkrankungen und Störungen der Vitalfunktionen begründet die Qualifikation zum Notarzt.

Eine wesentliche Säule der Anästhesiologie ist die Schmerztherapie. In unserer Klinik versorgen wir verantwortlich alle Patienten in der perioperativen Phase schmerztherapeutisch. Bezüglich dieser perioperativen Akutschmerztherapie klären unsere Anästhesisten den einzelnen Patienten im anästhesiologischen Vorgespräch über die verschiedenen schmerztherapeutischen Verfahren individuell auf.

Neben den verschiedenen medikamentösen Möglichkeiten bieten wir verschiedene Katheterverfahren an, die der Patient nach kurzer Schulung meist selbständig kontrollieren kann. Wir sprechen von einer sogenannten "patient-controlled-analgesia" (PCA).

Unser Haus verfügt seit 2009 über einen Akutschmerzdienst. Dieser wird von einem Oberarzt mit der Zusatzbezeichnung "spezielle Schmerztherapie" sowie mit geschulten Krankenschwestern (Pain Nurse) geleitet.

Chronische Schmerzpatienten erfahren hierbei eine ihnen besonders zustehende individuelle Betreuung.

Neben der reinen Akutschmerztherapie versorgt die Klinik für Anästhesiologie alle Kliniken im Hause konsiliarisch in schmerztherapeutischen Fragen. Dieser historisch gewachsene Konsiliardienst ist ein wesentlicher Bestandteil eines interdisziplinären multimodalen Therapieansatzes.

Mit dieser sehr umfassenden schmerztherapeutischen Breite in den Bereichen

  • akute/chronische Schmerzbilder
  • stationäre und ambulante Patienten
  • Akutschmerzdienst und Schmerzambulanz
  • Konsiliardienst
  • Palliativmedizin

bilden wir Ärzte und Pflegepersonal schmerztherapeutisch weiter.

Startseite
Patienten & Besucher
Klinikstandorte
Zentren
Experten finden